Donnerstag, 06.10.2022 19:00 Uhr

Toskana Belle brilliert im 164. Henkel-Preis der Diana

Verantwortlicher Autor: Brando Martino Düsseldorf, 08.08.22, 12.08.2022, 12:13 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5986x gelesen
Siegerin Toskana Belle Nr. 10
Siegerin Toskana Belle Nr. 10  Bild: Brando Martino

Düsseldorf, 08.08.22 [ENA] Mehr als 20.000 Besucher kamen bei herrlichem Sommerwetter an die Grafenberger Rennbahn in Düsseldorf – ein neuer Rekord - im 164. Henkel-Preis der Diana. Nicht nur die Pferde begeisterten die Besucher, sondern auch das Begleitprogramm für Jung und Alt.

Die Siegerin im 164. Henkel-Preis der Diana heißt Toskana Belle. Vor rund 20.000 Zuschauer:innen auf der Düsseldorfer Galopprennbahn gewann die drei Jahre alte Stute aus dem Besitz von Australian Bloodstock das mit 500.000 Euro dotierte und bedeutendste deutsche Stutenrennen gegen Wagnis und Mylady. Vorbereitet wurde Toskana Belle, die in neuem Bahnrekord von 2:11,21 Minuten mit einem Kopfvorteil siegte, von Andreas Wöhler im ostwestfälischen Spexard. Im Sattel der Siegerin, die Start-Ziel gewann, saß der australische Topjockey Kerrin McEvoy. Während Trainer Andreas Wöhler den Titel aus dem Vorjahr mit Palmas verteidigen konnte und insgesamt zum sechsten Mal gewann, siegte Jockey Kerrin McEvoy zum ersten Mal beim Preis der Diana.

Gleich nach dem Start des 13-köpfigem Feldes setzte sich Toskana Belle an die Spitze und wehrte alle Angriffe der Gegnerinnen auf der Zielgeraden ab. Jockey Kerrin McEvoy: „Es ist fantastisch, ein Gruppe 1-Rennen hier in Deutschland zu gewinnen. Ich wusste, dass wir eine gute Chance haben.“ Ebenfalls begeistert zeigte sich Trainer Andreas Wöhler: „Wir wollten aus dem Vordertreffen gehen. Die Stute kannte die Bahn, das ist auch immer ein Vorteil.“ Wer zehn Euro auf den Sieg von Toskana Belle gesetzt hatte, erhielt bemerkenswerte 172 Euro zurück.

Mit Wagnis und Mylady kamen zwei Pferde aus dem 5-köpfigen Aufgebot des Kölner Trainers Markus Klug auf Rang zwei und drei. Die aus Irland angereiste Favoritin Toy mit Jockey Ryan Moore im Sattel kam über Platz sieben nicht hinaus. Dreizehn dreijährige Topstuten aus dem In- und Ausland kamen im wichtigsten Düsseldorfer Rennen des Jahres an den Start. Mehr Bilder unter Fotogalerie.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.