Freitag, 21.09.2018 23:46 Uhr

Die Geschichte des E-Books

Verantwortlicher Autor: Francesco Pace Die Geschichte des E-Books, 24.07.2018, 20:47 Uhr
Fachartikel: +++ Internet und Technik +++ Bericht 5826x gelesen
Internet
Internet  Bild: Creative Commons

Die Geschichte des E-Books [ENA] Das Geburtsjahr des E-Books ist 1971, als ein junger amerikanischer Student, Michael S. Hart, anlässlich des Unabhängigkeitstags die Unabhängigkeitserklärung auf ihren Computer transkribiert hat, indem er sie im Internet geteilt hat. Dies gilt als erstes E-Book.

Das Geburtsjahr des digitalen Buches wird 1971 von vielen betrachtet, als ein junger amerikanischer Student Micheal S. Hart anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstags die Unabhängigkeitserklärung auf ihren Computer transkribierte und dann den Download im Internet erlaubte. Das Dokument, das jedem zugänglich gemacht wurde, könnte das erste E-Book der Geschichte sein. Dies war auch der Anfangstext des Gutenberg-Projekts, der digitalen Bibliothek, die darauf abzielt, elektronische Werke in der Öffentlichkeit kostenlos und in elektronischer Form zu verbreiten. 1998 kam in den USA die erste Generation von E-Book-Lesern auf den Markt: Rocket Ebook und Softbook.

Der Ausdruck Elektronisches Buch, oder der verbreitetere "E-Buch" Angler (elektronisches Buch) wurde Gegenstand von verschiedenen und oft neu definierten Definitionen, wir zitieren die am häufigsten verwendeten: Laut dem Treccani Encyclopedia: Das elektronische Buch (oder E-Book) ist die digitale Version eines gedruckten Buches, das mit einem E-Book-Reader (unter den bekanntesten IPad und Smartphone, und allgemein jedem PC, Tablet oder Handy) konsultiert werden kann der letzten Generation aktiviert). Der Versuch, strenger zu definieren, ist wahrscheinlich der in dem Dokument bereitgestellte: Ein Framework für die Epublishing-Ökologie, geschrieben von dem Open eBook Forum.

In diesem Dokument wird das E-Book wie folgt definiert: "Eine literarische Arbeit in Form eines digitalen Objekts, bestehend aus einem oder mehreren standardisierten eindeutigen Identifikatoren, Metadaten und einem monografischen Inhalt, das veröffentlicht und elektronisch abgerufen werden soll. "[Das E-Book ist daher eine elektronische Version des gedruckten Buches, dessen Lesegerät das herkömmliche Format replizieren soll, wobei offensichtlich eine Reihe von für das elektronische Format typischen Leistungen, insbesondere die Audio-Video-Dimension und die Links, zugeordnet sind Hypertext .

Das Oxford-Wörterbuch der englischen Sprache definiert ein elektronisches Buch "eine elektronische Version eines gedruckten Buches", jedoch kann ein elektronisches Buch auch ohne irgendein Papieräquivalent existieren. E-Books werden über dedizierte Hardware-Geräte, sogenannte E-Reader, gelesen, aber auch über PCs, Tablets und Smartphones mit entsprechenden Apps. 1981 entwickelt Dick Brass (DictronicsPublishingInc.) Die erste Software, die ein elektronisches Wörterbuch zum Leben erwecken wird: Die erste elektronische Enzyklopädie, RandomHouse ElectronicThesaurus, wird geboren.

1986 stellte Franklin ElectronicPublishers Inc. in Burlington, New Jersey, das weltweit erste tragbare eBook vor. 1987 Der erste Hypertext-Roman namens Afternoon, eine Geschichte von Michael Joyce, wird veröffentlicht und vertrieben. 1991 Sony führt den Data Discman Electronic Book Player auf dem amerikanischen Markt ein; Es ist eigentlich ein CD-ROM-Audio- und Video-Player und enthält drei Titel in seinem Paket: Comptons Concise Encyclopedia, Wellness Encyclopedia und Passport World TravelTranslator. 1993: Digital Book bietet 50 digitale Bücher auf Diskette im DBF-Format 1994: Das Manuzio-Projekt wird geboren, die erste digitale Bibliothek auf Italienisch.

1995: Der kolossale Amazon beginnt physische Bücher über das Internet zu verkaufen 1996 Jon Noring gründet die erste E-Mail-Liste auf E-Books. Auch bekannt unter dem Namen The eBook Community (TeBC) ist heute die renommierteste Diskussionsgruppe im Netzwerk. 1996: Das Gutemberg-Projekt überschreitet 1.000 Titel 1998 Die ersten E-Book-Reader werden gestartet: "Rocket Ebook" und "SoftBook" La Nuvo Mediacrea das Rockete-Buch: der erste tragbare E-Book-Reader der Welt, der E-Books direkt von Online-Buchhandlungen herunterladen kann.

Innerhalb der Gruppo Editoriale Il Saggiatorenasce widmet sich das Projekt Res Cogitans der elektronischen Edition von Werken der Philosophie und Humanwissenschaften. Zunächst in Italien, um eine Originalsoftware für die Verwaltung von elektronischen Texten in proprietärem Format zu lancieren: das LibraryLab. 1999 Einer der bekanntesten Horrorliteraturautoren der Welt: Stephen King. Am 13. März startet der Roman "Riding the Bullet" in einer exklusiven Form für nur 2,50 Dollar über das Internet: In nur 48 Stunden wurde das Buch von 500.000 Nutzern heruntergeladen. So begann die große Popularität von E-Books.

Unter der Schirmherrschaft des National Institute of Standard and Technology (NIST) entsteht das Open eBook Forum, eine internationale Organisation, die die wichtigsten Hardware- und Softwarehersteller, Verlage, Autoren, Nutzer von E-Books und Verbänden zusammenbringt. Die gemeinsamen Ziele sind die Festlegung der Spezifikationen und Standards für diejenigen im elektronischen Publizieren. Microsoft und Mondadori unterzeichnen eine Vereinbarung für die zukünftige Erstellung von eBooks in Italien. 2001 Die Universität von Tuscia beginnt mit dem E-Book-Format zu experimentieren, um Texte über Lehre, Forschung und Hochschulleben zu veröffentlichen

2004 Wiki-Quelle ist geboren, ein Wikimedia-Projekt für Bücher und E-Books in der Öffentlichkeit. 2006: Sony bringt seinen Sony Reader mit E-Ink-Technologie auf den Markt 2007: Amazon startet Kindle in den USA 2009: Bookboon.com erreicht die Zahl von 10 Millionen kostenlosen eBook-Downloads in einem Jahr 2010: Apple bringt das iPad auf den Markt, ein Multifunktionsgerät, das auch als E-Reader verwendet werden kann. Gleichzeitig gibt es eine Vereinbarung mit den fünf großen englischen Verlagen, die es Apple ermöglicht, den groß angelegten Verkauf von eBooks über den iBook Store im offenen Wettbewerb mit Amazon und Barnes & Noble zu starten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.